Blog

Moin, Moin,

dies ist der Blog über Frauengesundheit, Bücher und Pflanzen. Die Dinge, die ich liebe und schätze. Themen, über die sich zu schreiben und zu berichten lohnt, bei denen ich immer denke, das weiß doch jede Frau…. Aber viele wissen dann für mich so selbstverständliche Dinge zur Selbstpflege nicht. Es gibt große und kleine Beiträge zwischen Berichterstattung aus der Praxis aber auch Gedanken zum Alltag als Frau, die sich mit Gesundheit beschäftigt, nicht nur von mir sondern auch von den anderen Damen der Praxis. 

Ihre Dr. med. Dorothee Struck

Sie möchten keinen Blog-Beitrag verpassen: Bitte klicken Sie hier, um sich für den Newsletter anzumelden 

von (Kommentare: 0)

Nach einem ereignisreichen Jahr wünsche ich Ihnen Gehör, und mir auch, wenn das Wort ???? fällt…

von (Kommentare: 0)

Will der Körper vielleicht etwas sagen, wenn es heißt, das geht (noch) nicht?

 

von (Kommentare: 0)

„Was Sie tun und besser lassen sollten“

 

von (Kommentare: 0)

„Was Sie tun und besser lassen sollten“

 

von (Kommentare: 0)

„Drängel-Blase und Schwangerschaftsübelkeit, die Melisse sollten Sie kennen!“

 

von (Kommentare: 0)

Ich bin froh, keine Nachtdienste mehr zu schieben, auch wenn die Pille-danach jetzt frei über die Apotheken abgegeben werden darf.

von (Kommentare: 0)

„ein Trampolin für die Kinder im Garten kann eine Grausamkeit sein, muss es aber nicht!“

 

von (Kommentare: 0)

„Schick fürs Foto und kann trotzdem falsch sein!“

 

von (Kommentare: 0)

Wer ständig über seinen Sorgen brütet, dem schlüpfen sie auch aus

von (Kommentare: 0)

Freiheit ist immer nur die Freiheit der Andersdenkenden... frei nach Rosa Luxemburg - warum ich mich aus einigen Facebook Gruppen zurückgezogen habe

von (Kommentare: 0)

zu langer Zyklus & Menskrämpfe.... in Pubertät und Wechselzeit kann sie helfen, aber die bekannteste Heilpflanze bei Zyklus-Problemen ist nicht immer die Lösung... warum eigentlich nicht?

von (Kommentare: 0)

Von Pillen, Zykluscomputern und Zöllnern oder was Frauen auf Reisen in sonnige Gefilde  so beachten sollten, auch um unfreiwillige „Mitbringsel“ mit kleinen Füßen zu vermeiden.