Gibt es auch eine Weihnachts-Fee? Ich hätte da nämlich drei Wünsche!

von docdodo (Kommentare: 0)

Ich wünsche mir mehr Verantwortung statt coole Marketing-Ziele

Bei der Recherche zum neuen Buch, das nun am 5. Februar 2019 in die Buchhandlungen kommen wird, ist mir immer wieder aufgestoßen, wie leichtfertig einige Anbieter tolle technische Tools anbieten, die die natürliche Verhütung ganz easy machen sollen. Es werden häufig schön aussehende Zahlen genant und welche junge Frau mach sich schon die Mühe, ausführlich zu recherchieren und sich die Hintergründe anzusehen. Da gibt es eine Studie, sagt erstmal so absolut gar nichts. Vor allem, wenn bei einer „lernenden App“, die bekanntermaßen in den ersten Monaten eine deutlich höhere Fehlerquote = ungeplante Schwangerschaften hat, nur Nutzerinnen einbezogen werden, die das Ding bereits mindestens 6 Monate anwenden und damit zufrieden sind (das schließt dann schon mal die aus, die in den ersten Zyklen nach dem positivem Schwangerschaftstest das Ding frustriert vom Smartphone deinstalliert haben). In wissenschaftlichen Kreisen wird dieses Vorgehen schon länger bemängelt, nur schlägt sich das nicht drastisch im Marketing nieder.

In Großbritannien wurden einzelne Anbieter wenigstens wegen irreführender Werbung verwarnt unser frauenärztlicher Berufsverband spricht Warnungen aus und dennoch wird weiter über die sozialen Medien die neue, tolle technisch-einfache Verhütungswelt beworben. Während die Entwickler, die sich um eine wirklich korrekte Anwendung von NFP in ihrer App verdient machen, ohne großes Marketing-Budget nicht an die breite weibliche Öffentlichkeit kommen. Die Damen, die sich mit dem Thema natürliche Verhütung noch nicht groß auseinandergesetzt haben, fallen dann schnell auf die tollen Werbeversprechungen rein.

 

Cola, Limo & die Folgen

Nun, ist ein Bisschen wie mit zuckerhaltigen Limos: die Bio-Marken, die ohne künstliche Aromen und weniger Zuckerarten einherkommen, sind auch bei weitem nicht so verbreitet, wie die Markennamen der großen Cola-Getränke. Aber mittlerweile weiß jeder, die fördern schlechte Zähne, sind bei regelmäßigem Konsum ungesund und machen dick; schlechte Apps und falsche Werbeversprechen führen zu Schwangerschaften, mit einer viel größeren und längeren Tragweite, als nur die schwangerschaftsbezogene Gewichtzunahme. Ich wünsche mir mehr Verantwortung als ökonomische Ziele und das Anpeilen hoher Verkaufs- bzw. Abonnentenzahlen. Eine klare Ansage: "ja, diese App ist bequem und einfach, Hirnanstrengen nicht nötig, dafür berechnen wir Deinen nächsten Eisprung aus der Statistik von Dora Durchschnitt und je mehr Monate Du das Ding nutzt, desto mehr Daten von Dir werden einbezogen." Aber es bleibt immer ein Rechenspiel! Klare Aussage aller Kollegen, die sich ernsthaft mit natürlicher Verhütung beschäftigen: Der Eisprung lässt sich nicht wirklich sicher vorausberechnen und der weibliche Zyklus ist lange nicht so regelmäßig wie lange Zeit angenommen. Zur Rechnung müssen immer noch Östrogenmarker des aktuellen Zyklus zugezogen werden, die vor einem eventuell doch mal früher springenden Ei warnen. Oder es ist halt nicht so sicher. Dann ist die App oder das Tool bestens geeignet, wenn Sie eigentlich mit einem Kind noch ein Weilchen warten wollen aber grundsätzlich so einem kleinen Wesen in ihrem Leben Raum geben möchten. Ich wünsche mir auch, dass Frauen, die so ganz simpel zu bedienende Apps nutzen, das ihren Partnern klar kommunizieren. Möchte er aktuell definitiv nicht Vater werden, hat er die Chance, sich eine Großpackung Kondome zuzulegen. Jungs, nicht alle Frauen kommen mit Pille fix und fertig sicher verhütet daher und das Ding mit den Blumen und Bienen ist real! Ich habe in den letzten Monaten einmal zu oft in die erstaunten blauen Augen eines jungen Studenten gesehen, der gar nicht glauben konnte, wie das mit der Schwangerschaft denn passieren konnte…

 

Wann ist es Zeit, die Pille abzusetzen?

Ich werde in letzter Zeit von einigen jungen Damen immer wieder gefragt, die lange mit dem Thema „eigentlich möchte ich hormonfrei leben“ herumeiern, gibt es einen guten Zeitpunkt? Yep, sogar zwei und es ist ganz einfach:

  1. Wenn Sie sich entschieden haben, ein Kind zu bekommen! Dann fangen Sie bitte auch gleich damit an, Folsäure und andere Vitamine zu futtern, denn die Pille verändert bei langjährigem Gebrauch die Speicherstände der B-Vitamine und mehr. Ein Mangel an Folsäure kann Fehlbildungen beim Kind fördern. Wenn die Folsäure aber erst eingenommen wird, wenn der Schwangerschaftstest positiv war, dann ist der Schutzeffekt weg. Also spätestens ab der letzten Pille bewusst und gesund essen und gerade im Winter die Vitamin-Vorräte auffüllen.
  2. Wenn Sie sich für eine andere Verhütungsmethode entschieden haben und sich schlau gemacht haben, was zu Ihnen passt. Und wissen, wie Sie lückenlos wechseln. Gerade beim Übergang zur Natürlichen Familienplanung gibt es Sonderregeln und nicht alle Apps und Tools sind für den Post-Pill-Modus geeignet. Wenn Sie direkt von der Pille zu einer Spirale oder einem Ball wechseln, setzen Sie die Pille ab, sobald Ihr neuer Mitbewohner in der Gebärmutter sitzt, bei der Kette, wenn diese nach 4 Wochen korrekt liegt.
  3. Ist kein Grund: Wenn der Kerl Sie gerade verlassen hat oder Sie ihn in die Wüste geschickt haben? Absetzen nur dann, wenn sie mit dem nächsten Exemplar der männlichen Gattung anders verhüten wollen. Das es das Thromboserisiko steigert, wenn Sie die Pille mal ein paar Monate nehmen, absetzen, wieder nehmen und-so-fort, dazu habe ich an anderer Stelle schon geschrieben

 

Denn als dritten Wunsch, wünsche mir, dass die Abtreibungszahlen in Deutschland, die in den letzten Quartalen regelmäßig und stetig gestiegen sind, endlich wieder abfallen. Ja, ich bin echt keine Freundin der Pille! Je länger ich in meinem heißgeliebten Beruf arbeite, desto mehr nerven mich die Nebenwirkungen, die ich bei einigen Patientinnen sehe. Aber es ist und bleibt eine sehr sichere Verhütungsmethode die gleichzeitig bequem und einfach anzuwenden ist. Noch einfacher sind nur die „Fix-and-Forget“-Methoden, bei denen dauerhaft eine Spirale, Kette oder Implantat im Körper getragen wird und die nun wirklich als „No-brainer“ der Verhütung bezeichnet werden können. Eine App, die mir sagt: „heute ist die Wahrscheinlichkeit auf eine Schwangerschaft so mittelstark“; na, ich wünsche mir, dass dem Märchen, das damit eine sichere Verhütung ganz einfach möglich ist, 2019 keine Frau mehr den Leim geht. Aber das war dann schon Nummer Vier! Und als Nummer fünf das in unserem Gesundheitssystem flächendeckende, gute Verhütungsberatung für alle Frauen eingerichtet und finanziert wird, kostenfreie Verhütung für alle einkommensschwachen Frauen, nicht nur die, die Harz IV... und ich hör die Weihnachts-Fee schon "Stopp!" rufen.

 

Mit diesen Wünschen gehe ich in die Weihnachtspause für den Blog, wir sind zwischen den Feiertagen von 9:00 bis 12:00 für Notfälle in der Praxis zu erreichen, ab dem 07.01.2019 sind wir dann wieder regulär für Sie da. 

Ihnen wundervolle und besinnliche Festtage und ein gutes und gesundes neues Jahr

Ihre Dr. Dorothee Struck

 

Ein bis zwei mal pro Monat schreiben wir neue Beiträge, wenn Sie keinen neuen Blog-Eintrag, Webinar oder Online-Kurs verpassen möchten, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an.

Anmeldung zum Newsletter - wir geben Adressen nicht weiter!

 

Wenn Sie RSS mögen: hier ist der Feed: http://www.frauengesundheit-kiel.de/share/blogposts.xml

________________________________

Disclaimer:

Die Beiträge dieses Blogs dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie sollten daher die hier bereitgestellten Informationen niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Zur eigenverantwortlichen Behandlung geringfügiger Gesundheitsstörungen finden  Sie hier Informationen zu Teemischungen und Produkten, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Es entbindet sich nicht von der Pflicht, die Beipackzettel zu studieren und ggf. Rat von Ihrer Ärztin oder Apothekerin einzuholen. Bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden sollten Sie auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen. Die Inhalte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.

Es sind eventuell in diesem Blogbeitrag Präparate- und Produktnamen genannt; dabei wurden Warennamen nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises (Warennamen) kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Die genannten Produkte stammen aus der Erfahrung in meiner Praxis und ich beziehe kein Geld von den betreffenden Pharmafirmen oder irgendjemand anders für die Nennung. 

Zurück