Die Well-Woman-Visit

von christin (Kommentare: 0)

Eine Bezeichnung für den jährlichen „Boxenstopp“ bei der Frauenärztin, die mir immer sehr gefallen hat, ist die von Dr. Christiane Northrup*: "Well-Woman-Visit" = eine gesunde oder zumindest beschwerdefreie Frau kommt zum Check-up-Termin. Dabei geht es nicht nur um möglichst frühes Erkennen von bösartigen Erkrankungen und ihren Vorstufen, sondern auch darum, abzuklären ob andere Probleme anzugehen sind. Ist die Patientin noch mit ihrer Verhütungsmethode zufrieden, passt sie noch zur Lebenssituation? Besteht der Verdacht auf „untreue Tomate“ an der eigenen Seite (also besser mal ein Test auf Geschlechtskrankheiten) oder sollte frau nach Partnerwechsel zumindest mal einen Chlamydien-Test durchführen lassen? Was sollte vor der Planung einer Schwangerschaft bedacht werden? Wenn Sie sich wundern, dass ich dann routinemäßig nach dem letzten Zahnarztbesuch frage: es ist nachgewiesen, dass unbehandelte Entzündungen und Bakterienherde im Zahn-Bereich zu Frühgeburten führen können1. Alles im Körper hängt miteinander zusammen!

Aber wir Ärztinnen können Probleme nur frühzeitig erkennen; das Risiko mindern, überhaupt zu erkranken, können nur Sie selber. Jede Form von Krebs nur durch Lebensführung zu vermeiden, das wäre wahrlich ein Traum und wird kaum gelingen. Dafür sind bösartige Erkrankungen zu komplex und haben viele Faktoren, die dazu beitragen das sie entstehen können. Aber wir können unser Risiko sehr mindern, wenn wir wissen, welche Risiken wo lauern.

 

Früherkennung was, wann, wie oft?

Ein Abstrich vom Muttermund sollte in der Regel einmal im Jahr erfolgen, bei mehreren vorhandenen Risikofaktoren wie Pilleneinnahme (Doppeltes Risiko im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden laut WHO), starkem Rauchen und vitaminarmer Ernährung, gerade in Kombination, sollte der Weg 2 x im Jahr zum Frauenarzt führen. Aber Sie leben ja nicht von Dosensuppen und Mikrowellen-Bequem-Futter oder? Und Pille + Rauchen ist ja eh eine ganz dumme Idee! Nun, es zählt das regelmäßige Rauchen, mehr als 5 Zigaretten am Tag. Die Party-Fluppen, die merkwürdigerweise auf dem Hurricane-Festival (auch Roskilde, Pojenberg oder Wacken, je nach Musikvorliebe) nach dem 3. Bier schmecken, zählen nicht, wenn der Rest des Jahres rauchfrei bleibt. Hat eine Frau nachgewiesenermaßen keine Humanen-Papilloma-Viren (HPV) am Muttermund und wechselt nicht den Partner, können die Abstriche auch seltener erfolgen2.

Mehr als moderater Alkoholkonsum ist leider ein Risikofaktor für Brustkrebs. In Zahlen ausgedrückt, mehr als sieben Units3 pro Woche sollten es nicht sein. Aber das Risiko wird gemindert durch: Gemüse-lastige Ernährung, vor allem Kohlgewächse wie Brokkoli, grünes Blattgemüse mit hohen Folsäuregehalt, Lignane aus Leinsamen, eigentlich das, was wir wissen, aber nicht immer gut umsetzen. Und moderater Sport ist die allerbeste Vorbeugung! 3 x 30 Minuten in der Woche reichen aus, Sie müssen nicht zum Iron-Woman werden. Synthetische Hormone in der Pille aber auch in Hormonen zur Behandlung von Wechseljahrsbeschwerden können das Risiko erhöhen, daher sollte die Einnahme nur so lange wie wirklich nötig erfolgen. Aber manchmal sind diese Hormonpräparate einfach die besten Medikamente, die effektiv helfen. Gerade dann, wenn eine Frau hormonelle Medikamente nimmt, heißt es:  bei der Früherkennung nicht schlampen.

Im nächsten Blogbeitrag gibt es mehr zur Brustselbstuntersuchung, aber erstmal noch wieder eine Geschichte vom Dörp und dann gibt es demnächst auch einen Online-Kurs zum Thema schlechter Pap-Abstrich, was bedeutet das und was kann frau selber tun um Heilung auf den Weg zu bringen.

 

Pat und Patachon kommen aus dem Dorfkrug…

Eines schönen späten Vormittags erschienen zwei ältere Damen recht angeschickert in der Praxis. Pat und Patachon4 in weiblich: die eine lang und dürr, die andere, ganz das Gegenteil. Jahrelang nicht bei der Früherkennung gewesen, hatten sie gemeinsam beschlossen: mal wieder zum Doktor zu gehen! Aber vorher auf dem Weg im Dorfkrug Mut antrinken. Mein Chef rief gleich “Frau Struck, machen Sie alles, auch beide gleich zur Mammographie verhaften, wer weiß, wann die Damen wieder einen Heben gehen!“ „OK, Chef!“ Die kleinere und sehr korpulente der beiden wollte unbedingt zuerst alles hinter sich haben, schälte sich in der Kabine vorm Röntgen aus Kittelschürze, Bluse und einem sehr ausgeleiertem, verwaschenen BH, klatschte mir ihre große, aber doch in den über 70 Jahren weich gewordene Brust auf den Röntgentisch und grinste mich mit wenigen verbliebenen Zähnen und großen Lücken im Mund an: “Jau, Fru Doktor, ich hab man noch was zum Drauflegen, miene Freundin, das Lischen, aber nicht!“ und fing heftig an zu kichern. Ohne zu schwanken, stehen zu bleiben vor dem Röntgengerät, war gar nicht so einfach für sie und ich hatte fast Angst, dass sie mir später seitlich vom Gyn-Stuhl rollte, doch eine beherzte Arzthelferin stellte sich zur Sicherung seitlich daneben.

 

Nur alle Jubeljahre zum Frauenarzt? Eher nicht, bitte!

Zum Glück habe ich bei beiden nichts Böses gefunden, aber es bleibt definitiv eine der denkwürdigsten Geschichten aus den Wochen, in denen ich in der Facharztausbildung der Röntgenassistentin über die Schulter blickte. Ob die Ermahnung, dass der TÜV - auch ohne Besuch im Krug - gerne etwas häufiger stattfinden darf, gefruchtet hat, ich weiß es nicht, ich habe diese Praxis vor über 15 Jahren verlassen. Aber es gilt grundsätzlich: Vorbeikommen, wenn eigentlich alles recht gut ist, einmal durchchecken bitte und einmal abgleichen, wo stehe ich im Frauenleben. Falls dann doch mal harte Einschläge kommen, sind sie oft abzumildern.

Falls der Abstrich vom Muttermund mal nicht so ideal ausfallen sollte, denken Sie immer daran, viele Veränderungen am Muttermund kann der Körper selber reparieren. Über die Hälfte aller Pap IIID1-Befunde bilden sich von selber zurück und das Immunsystem kann auch wirksam unterstützt werden. Was die einzelnen Befunde bedeuten und wie frau damit umgehen kann, das besprechen wir, falls es Sie direkt betrifft, hier in der Praxis. Oder wenn Sie nicht aus Kiel kommen, finden Sie meine Erläuterungen zum Pap-Abstrich und Naturheilkundlichen Maßnahmen im Online-Kurs.

Zur Anmeldung klicken Sie bitte auf das Bild und wenn Sie Freundinnen haben, für die das interessant sein könnte, geben Sie den Link gerne weiter!

Ein bis zwei mal pro Monat schreiben wir neue Beiträge, wenn Sie keinen neuen Blog-Eintrag, Webinar oder Online-Kurs verpassen möchten, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an.

Anmeldung zum Newsletter - wir geben Adressen nicht weiter!

wenn Sie RSS bevorzugen: hier ist der Feed: http://www.frauengesundheit-kiel.de/share/blogposts.xml

 

*Jepp, wir arbeiten unter andrem Im Blog bei Buchempfehlungen mit Amazon-Partner-Links (die aktuelle Datenschutzerklärung von Amazon.de finden Sie hinter diesem Link) und erhalten pro verkauftem Buch ca. 3,5% Werbekostenerstattung. Sie können sich bei Amazon auch nur über Bücher informieren, bevor Sie bei Ihrem Buchhändler um die Ecke bestellen. Das ist uns ehrlich gesagt noch lieber, Amazon ist praktisch, aber die kleinen Buchhandlungen müssen auch leben! Wir verwenden nur Links von Amazon Europe, keine Amazon-Links, die auf Servern außerhalb Europas liegen. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung.

1 Die Anfärbe-Methode für die beim Abstrich gewonnenen Zellen hat ein griechischer Kollegenamens Dr. George Papanicolaou 1928 nach intensiver Forschung über Vorstufen von Krebsvorgestellt. Seit 1974 können Frauen in Deutschland zu regelmäßigen Abstrichkontrollen zur Frauenärztin gehen und obwohl lange nicht alle Frauen an der Vorsorge teilnehmen ist in den letzten 40 Jahren die Sterblichkeit am Muttermundskrebs um ca. 70 % gesunken: Ein echtes Erfolgsmodell.

2 Die gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland planen bei Frauen über 35 nur noch alle 2-3 Jahre einen Abstrich am Muttermund zu bezahlen… dürfen wir dann nur noch alle 2-3 Jahre den Partner wechseln, wenn die Beziehung nicht mehr funktioniert und die Liebe verloren ging?

3 1 Unit = 0,2 l Wein, 0,33l Bier oder 2 cl Whisky, Korn, Grappa, Jubi nach dem Grünkohl….. egal was für hartes Zeug. Das heißt jeden Tag ein Glas Wein, ist schon die Obergrenze, darüber steigt das Risiko für Brustkrebs an. Sorry, ich bin ja ungern eine Spaßbremse, der Wein am Wochenende darf gerne sein, aber täglich Alkohol ist nicht nur für die Leber ungesund.

4 Ein Dänisches Komiker-Duo der Stummfilmzeit, der schlaksig-lange Schauspieler hieß Fy (wie Fyrtaarnet = Leuchturm) und der kurz-gedrungene Bi (von Bivognen = Beiwagen beim Motorrad)

 

Disclaimer:

Die Beiträge dieses Blogs dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie sollten daher die hier bereitgestellten Informationen niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Zur eigenverantwortlichen Behandlung geringfügiger Gesundheitsstörungen finden  Sie hier Informationen zu Teemischungen und Produkten, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Es entbindet sich nicht von der Pflicht, die Beipackzettel zu studieren und ggf. Rat von Ihrer Ärztin oder Apothekerin einzuholen. Bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden sollten Sie auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen. Die Inhalte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.

Es sind eventuell in diesem Blogbeitrag Präparate- und Produktnamen genannt; dabei wurden Warennamen nicht besonders kenntlich gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises (Warennamen) kann also nicht geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt. Die genannten Produkte stammen aus der Erfahrung in meiner Praxis und ich beziehe kein Geld von den betreffenden Pharmafirmen für die Nennung. 

Zurück