Wechselzeit mit Überraschung

von docdodo (Kommentare: 0)

Frau Doktor, wie lange muss ich denn noch verhüten?

Wechseljahre mit kleinen Füßchen

Wenn ich nur wüßte, wann... Bild: Fotalia
Wenn ich nur wüßte, wann... Bild: Fotalia

 

„Wie lange dauert das noch? Sind wir bald da? Bin ich schon drin?“

Die Wechseljahre, dauern einige Zeit, genauer einige Jahre. Wie viele genau?  Da dies von Frau zu Frau unterschiedlich ist, kann ich es im Einzelfall nicht genau sagen. Die hormonellen Veränderungen ziehen sich 6-10 Jahre hin, wobei lange nicht alle Frauen irgendetwas davon bemerken.  Im Durchschnitt hören Frauen mit 52 Jahren auf zu bluten. Die letzte Regelblutung im Leben wird als Menopause bezeichnet, aber ob diese Blutung jetzt die letzte war, wissen wir immer erst im Nachhinein. Drei bis fünf Jahre davor, eventuell auch schon früher stellen sich erste hormonelle Veränderungen ein. Manche Frauen spüren das an Veränderungen im Zyklus. Dieser kann sich verkürzen, die Blutungen oder ein prämenstruelle Symptome werden stärker. Andere merken gar nichts, bis die Blutung plötzlich ausbleibt.

 

Glaskugeln und andere Orakel

Es gibt Kollegen, die bieten Hormonuntersuchungen an, um voraus zu sagen, wann frau aufhören kann zu verhüten; aber ist das sicher? Nein, definitiv nicht, es handelt sich um eine teure Form der Glaskugel. Die Steuerungswerte der Hirnanhangdrüse, das luteinisierende Hormon (LH) dass für die Auslösung des Eisprungs und die Bildung des Gelbkörpers zuständig sind und das follikelstimulierende Hormon (FSH) schwanken von Monat zu Monat heftig hin und her, mal wie bei einer 35ig Jährigen, dann fast wie bei einer 55ig Jährigen. Um eine halbwegs sichere Aussage zu treffen, das die Wechseljahre auf dem Weg sind, müssten diese Werte mindestens 3 x während der Menstruationsblutung, am besten vom zweiten bis fünften Zyklustag bestimmt werden…. Wer macht das schon? Und wer bezahlt den Spaß? Was ist mit dem Anti-Müller-Hormon (AMH), vor einigen Jahren als DIE Tankanzeige der Eierstöcke in der wissenschaftlichen Presse hochgelobt? Nun rudern einige Wissenschaftler  auch dort wieder zurück. Selbst der AMH-Wert ist nicht genau. Sogar bei nicht mehr messbarem AMH werden noch 3-5% der Frauen in den folgenden Jahren schwanger.

Ich halte das I Ging, das traditionelle chinesische Orakel, für zuverlässiger als Hormonwerte für die Vorraussage der Wechseljahre bzw. ob frau aufhören kann zu verhüten. Vor einigen Jahren hat eine Freundin von mir das I Ging drei Mal zu der gleichen Angelegenheit befragt. Das I Ging sprach: „wer immer die gleiche Frage stellt, muss mit dummen Antworten rechnen“. Nun, der Text hat es etwas blumiger und höflicher ausgedrückt. Wir haben herzlich darüber gelacht. Die klare Antwort ohne Münzen zu werfen, wie lange Sie verhüten müssen, finden Sie am Ende des Textes. 

 

Kommt ´ne Frau zum TÜV (Krebsfrüherkennungs-Untersuchung)

In Zeiten von Apps ist das Leben einfacher geworden, jedenfalls für uns Gynäkologinnen. Traf die Standardfrage: „Wann war denn der erste Tag Ihrer letzten Regelblutung?“ vor 10 Jahren meist noch auf ein klares „Öh!“, so zücken heute viele Damen das Smartphone, tippen,  wischen und können in den meisten Fällen sehr konkret Auskunft geben. „Vor 3 Monaten, ich bin wohl jetzt im Wechsel“ sagte erst neulich eine Lady kurz nach ihrem 45. Geburtstag. Das die vermeintlichen Wechseljahre kleine Füßchen hatten, hat sie bass erstaunt. Wie konnte das passieren? Nun, die Blumen und die Bienen…

Ich erlebe mindestens einmal pro Jahr großes Erstaunen, wenn Mitte 40 statt der vermuteten Wechseljahre Nachwuchs an Bord ist. Heftiges Schlucken auch, wenn die Diagnose verschleppte Fehlgeburt lautet und eine Ausräumung nötig ist. Ab Mitte 40 beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass eine spontan entstandene Schwangerschaft mit einer Fehlgeburt endet knapp 80%. Aber einige Kinder kommen durch, medizinisch sind ausgetragene Schwangerschaften mit gesunden Babys bis zum 53. Lebensjahr dokumentiert. Das ist sehr selten, kommt aber durchaus vor, auch ohne das hormonell nachgeholfen wurde.

 

Hollywood-Diven und Machbarkeit

Am Ende meines Studiums jobbte ich als Übersetzerin für medizinisches Englisch. Einmal stand ich einer US-amerikanischen Kollegin zur Seite, als nach einem Kongress, Patienten die Experten zu Rate ziehen konnten. Eine ältere Dame mit Brustkrebs versuchte ohne mich auszukommen. Als es ans Untersuchen ging, fing sie an zu stottern, zeigte auf ihren Prothesen-BH: „Weeeell, you see this not my own, all plastic.“. Die Amerikanerin fing schallend an zu lachen: „Oh Darling, I´ve worked in Hollywood, there you wonder WHAT is their own!“  Und das war Anfang der 90er als selbst Cher noch behauptete, alles an Ihr sei das Werk von Mutter Natur.  Die Gala und andere Bilderheftchen sind voll mit glücklichen Berühmtheiten, die Ende 40 propere Kinder in die Welt setzen.  Auch hier wird jenseits des großen Teiches der Natur gerne auf die Sprünge geholfen. Eizellspenden und andere Techniken, die in Deutschland nicht durchgeführt werden dürfen, sind dort an der Tagesordnung. College-Studentinnen verdienen sich ihre horrenden Studiengebühren mitunter über die Spende ihrer jugendlich-knackigen Eizellen, ohne das bislang bekannt ist, wie sich das auf ihre eigene Gesundheit langfristig auswirkt. Aber die Berühmtheiten auf den Hochglanzbildern können auch nach der Geburt auf Hilfe zählen: Haushaltshilfen, Nannys und ggf. der Privat-Koch, der dafür sorgt, das die Figur schnell wieder stimmt, sorgen für Entlastung, die uns fremd ist. Unsere Patientinnen, die in den letzten Jahren jenseits Mitte 40 entbunden haben, sagen einstimmig, das sie das erste Jahr mit dem Kind extrem anstrengend fanden. Durchwachte Nächte, häufiges Stillen; ich will niemandem ausreden, ein Kind mit 47 auszutragen, das sich erwünscht oder nicht, unverhofft noch ankündigt. Aber junge Frauen wuppen fehlenden Schlaf egal ob durch Disco-Nächte oder Zahnen deutlich besser weg.

 

Kein Bock mehr auf Verhütung?

Viele Frauen erzählen mir ab 40 dass sie überhaupt keine Lust mehr haben, sich um Verhütung zu kümmern. Die meisten tun es trotzdem, einige werden sehr lässig damit, es wird schon nichts passieren. Gut, eventuell nochmal überlegen, ob die angewendete Methode noch passend ist. Theoretisch kann eine Anti-Baby-Pille weiter genommen werden, wenn eine Frau sie schon länger nimmt, aber bitte nur von sportlich-schlanken Nichtraucherinnen. (Zum erhöhten Risiko beim Neubeginn der Pille habe ich an anderer Stelle schon geschrieben.) Trotzdem steigt das Risiko für Komplikationen von Seiten der Blutgefäße; viele Frauen sind auch irgendwann pillenmüde. Im Gegensatz zu anglo-amerikanischen Ländern ist bei uns die Rate der Männer, die sich einer Sterilisation unterziehen relativ gering, obwohl es langfristig die nebenwirkungsärmste und komplikationsloseste Methode ist. „Hubby had the snip“ (korrektes Englisch ohne Slang = My husband had a vasectomy) habe ich bei den Briten so viel häufiger gehört als bei uns. Aber auch andere langfristige Methoden wie Spiralen, die 10 Jahre liegen bleiben können, werden bei uns eigentlich zu selten angewendet. Obwohl sie, jenseits des 40. Lebensjahres eingesetzt, oft die letzte Verhütungs-Aktion in diesem Leben sind. Auch hier hatten die Briten so ein schönes Schlagwort: Methode "fix & forget" (einsetzen und sich keinen Kopp mehr machen). Weitere hormonfreie und damit nebenwirkungsärmere Methoden wie das Diaphragma kommen auch ins Spiel. Bei einer britischen Untersuchung mit 17.000 Frauen, die mit Diaphragma verhüteten wurde in der Gruppe über 35 Jahren, die definitiv kein Kind mehr wollten, keine einzige Frau schwanger. Auch natürliche Familienplanung (NFP / Sensiplan) lässt sich in Richtung der Wechselzeit sehr sicher praktizieren, aber nur unter gewissenhafter Anwendung der speziellen Regeln. Die Eisprünge können unregelmäßiger werden, gerne auch mal früher im Zyklus auftreten und eine Pi-mal-Daumen Verhütung á la „ich hab doch immer meinen Eisprung gespürt und kenne meinen Körper“, führt immer wieder zu ausbleibender Mens mit kleinen Füßchen.

 

Meine Damen, tun Sie sich selber den Gefallen und überlassen ungeplante Schwangerschaften den jungen Mädels. Auch wenn es manchmal nervt, verfallen Sie nicht kurz vor dem Ende der fruchtbaren Zeit in Schlendrian, Schlunzen oder „Aufpassen“. Sprechen Sie uns beim "TÜV" an, wenn ein Wechsel der Verhütungsmethode ansteht, oder machen Sie sich schlau, zum Beispiel in meinem Verhütungsbuch. Es sei denn, Sie können der Idee noch spät Mutter zu werden, etwas abgewinnen.

 

Frau Doktor, wie lange muss ich denn noch?

Klare wissenschaftlich begründete Aussage: Bis ein Jahr nach der letzten Regelblutung müssen Sie verhüten. Nach allerneuesten Erkenntnissen sogar zwei Jahre, sofern die letzte Blutung vor dem 50. Geburtstag stattgefunden hat. So lange kann es tatsächlich noch zu vereinzelten Eisprüngen kommen, und wenn die darauf folgende Blutung ausbleibt, wird die Schwangerschaft manchmal auch sehr spät bemerkt.

Ihnen ein gutes und gesundes neues Jahr

Ihre Dr. Dorothee Struck

 

 

Ein bis zwei mal pro Monat schreibe ich neue Beiträge, wenn Sie keinen neuen Blogeintrag oder Webinar verpassen möchten, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an.

Anmeldung zum Newsletter - wir geben Adressen nicht weiter!

Einen Online-Kurs über die wichtigsten Heilpflanzen bei Wechseljahrs-Beschwerden hat Frau Dr. Struck im Mai 2017 abgehalten, Sie können aber auch im Nachhinein noch von ihrem Heilpflanzenwissen profitieren:

Hier können Sie sich anmelden und informieren: einfach klicken!

Wie lange muss ich noch...

Disclaimer:

Die Beiträge dieses Blogs dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie sollten daher die hier bereitgestellten Informationen niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Zur eigenverantwortlichen Behandlung geringfügiger Gesundheitsstörungen finden  Sie hier Informationen zu Teemischungen und Produkten, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Es entbindet sich nicht von der Pflicht, die Beipackzettel zu studieren und ggf. Rat von Ihrer Ärztin oder Apothekerin einzuholen. Bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden sollten Sie auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen. Die Inhalte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Cookies. Diese helfen bei der Verwendung bestimmter Dienste und Funktionen dieser Website. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weiterlesen …