Kapuzinerkresse - Biochemie & Blaseninfekte

von docdodo (Kommentare: 2)

Eine Sommerpflanze in der kalten Infektsaison

Scharfe Blätter gegen Bakterien in der Blase - Kapuzinerkresse im Februar

Kapuzinerkresse (Tropäolum majus)
Kapuzinerkresse (Tropäolum majus) mit Schärfe gegen Harnwegsinfekte

 

Warum über Kapuzinerkresse  (Tropaeolum majus) schreiben, wenn es noch kalt ist? Es wird noch lange dauern, bis die feurig orange-roten oder gelben Blüten wieder aus dem üppigen Blattwerk herauslugen, das Auge erfreuen und Feinschmecker an ihr herumzupfen. Die Blätter gut gehackt in Quark auf Brot sind sie mit feiner Schärfe ein Genuß, die essbaren Blüten verzieren so manchen Sommersalat und die Knospen können wie Kapern eingelegt werden. Auch in grünen Smoothies können einige Blätter im Mixer für einen schaften Akzent sorgen, wenn eine Alternative zu Ingwer gesucht wird. Es gibt sogar ein ganzes Kochbuch über diese Kresse, die 2013 die Arzneipflanze des Jahres war. Nicht die Sehnsucht nach tiefdunklem, satten Grün und leuchtenden Farbtupfern auf dem gerade tristen Balkon oder kulinarische Überlegungen treibt mich dazu, diese Pflanze zu betrachten, sondern das der Winter für uns in der Praxis die Zeit ist, in der Arzneimittel aus Kapuzinerkresse Saison haben.

 

„Kopf kühl und Füße warm, hält Arzt und Apotheker arm!“

Nur im Winter klappt das nicht immer so gut und kräftiges Durchkühlen lässt anfälliger werden für Infekte. Husten, Schnupfen, Heiserkeit, aber auch die Harnwegsinfekte haben von Oktober bis Ende Februar Hochkonjunktur. Und da können die Scharfstoffe der Kapuzinerkresse helfen, die zur Gruppe der Senfölglycoside gehören. Diese interessanten schwefelhaltigen Verbindungen finden wir auch bei anderen Pflanzen wie Meerrettich, Weißkohl sowie anderen Kohlarten und nicht zuletzt beim Namensgeber Senf. Spannenderweise wirken diese anregenden, die Verdauungssäfte lockenden scharfen Stoffe nicht direkt antibiotisch wenn sie verzehrt werden; in der Zusammensetzung der Darmflora ändert sich nichts. Aber wenn sie über den Magen-Darm-Trakt bei der Leber landen, baut dieses kleine Chemiekraftwerk die Senfölglycoside um, damit sie uns über die Niere wieder verlassen können. Und diese Umbauaktion führt zu Substanzen die ein breites Spektrum an Bakterien abtöten können. Das bedeutet, das wir in den ableitenden Harnwegen gezielt unschöne Störenfriede wie Escherischia Coli loswerden können und die Kapuzinerkresse gerade in  Verbindung mit Meerettich (Armoracia rusticana) bei einem Harnwegsinfekt helfen können, ohne Antibiotikum den Infekt zu bekämpfen.

Meerrettich und Kapuzinerkresse enthalten jeweils mehrere und von der chemischen Struktur leicht unterschiedliche Senfölglycoside, die im Fachjargon auch Isothiocyanate genannt werden. Das Wirkprinzip beruht wie bei anderen pflanzlichen Extrakten, die gegen Bakterien wirksam sind, auf Vielstoffgemischen, das bedeutet verschiedene chemische Substanzen treten mit ihren Eigenschaften dem Problem entgegen. Daher ist die Entstehung von Resistenzen bei Bakterien deutlich unwahrscheinlicher, da diese sich gegen mehr als eine chemische Verbindung wappnen müssten, was ihnen schwer fällt. In wissenschaftlichen Studien töten hohe Dosen der Isothiocyanate sogar einige Bakterien ab, die schon gegen viele Antibiotika resistent sind. Damit sind die Senfölglycosid-haltigen Pflanzen beim einfachen Harnwegsinfekt, das heißt ohne Schmerzen in den Nierenlagern, Schüttelfrost und Fieber häufig eine Möglichkeit, um die Einnahme von Antibiotika herumzukommen. Mit dem positiven Nebeneffekt, das die Wirksubstanzen auch das Wachstum von Candida-albicans Pilzen hemmen. Andere pflanzliche Wirkprinzipien haben eher in der Vorbeugung ihren Platz, zum Beispiel Cranberrys, deren Wirkstoffe als „Bohnerwachs für die Blase“ durch Glättung der Blasenwand den Bakterien die Anhaftung erschweren. Sobald Bakterien so richtig in der Blase Platz genommen haben, haben Kapuzinerkresse & Co stärkere Tricks auf Lager um ungebetene Gäste zum Rückzug zu bewegen.

 

Leuchtende Kresse aus der Apotheke und auf dem Balkon

Kapuzinerkresse wird meist in standardisierten Fertigpräparaten bei der Blasenentzündung eingesetzt um eine ausreichende Wirkstoff-Konzentration  im Urin zu erzielen. Zur raschen Linderung der Beschwerden können diese zum Beispiel mit einem Tee aus echter Goldrute (Solidago virgaurea) kombiniert werden, deren Wirkung im Gegensatz zu anderen Goldrutenarten entzündungshemmend ist. Als homöopathische Urtinktur ist die Kapuzinerkresse eine durchwärmende, befeuernde Pflanze, die angezeigt sein kann, bei den ewig verfrorenen Frostkötteln, die aus Mangel an Lebenswärme nicht nur bei Harnwegsinfekten sondern auch anderen Infektionen nicht widerstehen können. Auf diese Art wird sie nicht bei einem akuten Infekt sondern zur Umstimmung der Regulationskräfte im Menschen verwendet.

Auf meinem Balkon werden sie diese Sommer wieder keinen Platz erhalten, ich habe es jahrelang probiert. Mit Bodenhaftung gedeihen diese Pflanzen, die sowohl zum Element des Feuers als auch des Wassers in Bezug stehen, prächtig. Der Wind in den Höhenlagen Kieler Mehrfamilienhäuser führt leider dazu, das die Kapuzinerkresse selber in Abwehrschwierigkeiten kommt und Heimat für unzählige schwarze Blattläuse wird.... Nachdem mir das jahrelang geschehen ist, ziehen andere Pflanzen im Frühjahr bei uns ein.

 

Kapuzinerkresse, Bild: Dr. Dorothee Struck

 

Mehr über die Kapurzinerkresse, aber vor allem auch über die Ursachen für häufige Blasenentzündungen bei jungen Frauen erzähle ich Im Online-Kurs über Blaseninfekte. Für mehr Informationen HIER klicken.

 

Ihnen einen wunderbaren Rest des Winters, ein Ende ist in Sicht 

Ihre Dr. Dorothee Struck

 

Ein bis zwei mal pro Monat schreibe ich neue Beiträge, wenn Sie keinen neuen Blog-Eintrag oder Webinar verpassen möchten, melden Sie sich bitte für unseren Newsletter an.

Anmeldung zum Newsletter - wir geben Adressen nicht weiter!

 

Disclaimer:

Die Beiträge dieses Blogs dienen der allgemeinen Information über gesundheitliche Themen. Sie können und sollen in keinem Falle die ärztliche Beratung, Diagnose oder Behandlung ersetzen. Sie sollten daher die hier bereitgestellten Informationen niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden und sie dürfen nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Zur eigenverantwortlichen Behandlung geringfügiger Gesundheitsstörungen finden  Sie hier Informationen zu Teemischungen und Produkten, die rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. Es entbindet sich nicht von der Pflicht, die Beipackzettel zu studieren und ggf. Rat von Ihrer Ärztin oder Apothekerin einzuholen. Bei anhaltenden oder zunehmenden Beschwerden sollten Sie auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen. Die Inhalte erheben weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Joana Poloschek I Embodying your self! |

Liebe Doro,

jahaa, die Blattläuse auf der schönen Kresse (und dann auch auf allen anderen Pflanzen!) kenne ich auch.

Danke für diesen tollen Artikel. Besonders gut finde ich es, dass du uns die Kräuter schon zur Vorbeugung von Infekten empfiehlst.

Ich habe eine tolle Anekdote von einer Freundin genau zu dem Thema Blasenentzündung und Heilkräuter.

Besagte Freundin hatte eine ziemlich heftige Blasenentzündung. Sie ging zu ihrer Frauenärztin, diese wollte ihr Antibiotika verschreiben. Was würde jede klar denkende Frau machen? Richtig, Rezept nehmen, Hammermittel kaufen, nehmen, fertig.

Nicht so diese Freundin. Sie sagte "Danke nein, ich probiere es mit Heilkräutern. Ich habe da ein sehr gutes Buch."

Die Frauenärztin war ziemlich aufgebracht, meine Freundin ließ sich nicht beirren. Zog los, kaufte sich die Kräuter und trank jeden Tag 1,5 - 3 Liter zusammengestellte Tees (bis ihr fast übel wurde, die Tees waren ja deutlich stärker konzentriert als das, was man in Beutelchen bei Rossmann kauft) plus 1-3 Liter warmes Wasser, andere Tees.

Nach einer Woche ging sie wieder zur Frauenärztin. Sie konnte nichts mehr finden.

Was ich damit sagen möchte: es geht auch anders, aber achtet auf euch und euren Körper. Macht das hier nicht blindlings nach. Wendet euch an Kräuterexperten und auch an Heilpraktiker. Und wenn die mehr oder weniger sanfte Kräutertour (das Zeug schmeckt echt übel und kann ja auch heftige Reaktionen verursachen) nicht wirkt, dann probiert etwas anderes aus.

Die Frauenärztin war übrigens richtig sauer auf besagte Freundin und das Ergebnis.

Sachen gibt's ;)

Liebe Grüße sendet
Joana

Antwort von docdodo

Moin, Joana, 

mir helfen Pflanzen als Tees und Fertigpräparate bei mindestens 80% der Patientinnen mit unkomplizierter Blasenentzündung um die Antibiotika herumzukommen. Das ist großartig und spart viele Probleme mit Darm- und Vaginalflora im Nachgang, warum sich deswegen jemand auf die Füße getreten fühlt, verstehe ich nicht. 

Lieben Gruß und Laus-freie Zeiten!

Dorothee

Kommentar von Tina |

Hallo,
Ich habe das Problem immer wiederkehrenden Blasenentzündung. Nun bin ich Schwanger und die Wahl der Mittel ist eingeschränkt. Meine Frauenärztin hat mir ein Antibiotikum verschrieben. Dieses hat nicht wirklich geholfen und ich möchte auch ungern Antibiotika nehmen. Normalerweise habe ich im angocin und ein cranberrymannose Präparat genommen. Was darf ich nehmen oder kann ich tun ausser viel trinken.
Gruß
Tina

Antwort von docdodo

Moin,

wir haben leider das Problem, dass wir für viele pflanzliche Präparate aber auch andere naturheilkundliche Medikamente so gut wie keine Studien und damit eine offizielle Zulassung bei Schwangeren und Stillenden haben. Das heißt, das ich mit meinen Patientinnen oft nach einer ausführlichen Off-label-Aufklärung bespreche, eine alternative Behandlung zu Antibiotika durchzuführen oder ggf. kurzzeitige Antibiotika mit pflanzlicher Sekundärprophylaxe zu kombinieren. Das kann ich aber leider nicht als eine für alle gültige Empfehlung aussprechen.

Liebe Grüße und gute Besserung für den Rest der Schwangerschaft

Dorothee Struck

Diese Website verwendet Cookies. Diese helfen bei der Verwendung bestimmter Dienste und Funktionen dieser Website. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weiterlesen …